Translater:  

Das Scheitern des Westens -
Ergebnis der Freihandels-Ideologie?

 

Reichen die Beweise noch nicht aus?
Pünktlich zur amerikanischen Präsidentschaftswahl skizzierte "Der Spiegel" Anfang November 2012 seinen Lesern in einer Titelstory "Supermacht auf Abruf" den Niedergang der USA. Leider blieb dabei der (Zoll)freihandel als ausschlaggebende Ursache für das amerikanische Desaster unerwähnt. Dieses Versäumnis versuchte ich mit einem kurzen Leserbrief nachzuholen, doch diese Art von Aufklärung fiel (wieder einmal) der Zensur zum Opfer.

Ich erwähne diese Ablehnung nicht aus gekränkter Eitelkeit, sondern weil sich eine Systematik dahinter verbirgt: In entscheidenden Fragen wird meistens gekniffen! Grundsätzlich kann ich mich nicht beklagen, denn meine Leserbriefe finden bei Redaktionen häufig Beachtung. Aber wenn es wirklich einmal darauf ankommt, wenn es um schicksalsrelevante Fragen geht, die das Wohl der gesamten Menschheit oder ganzer Erdteile betreffen, dann ist es, als ob ich gegen eine Wand des Schweigens pralle.

 

Warum darf die Menschheit nicht wissen, dass der Freihandel verantwortlich ist für das globale Lohndumping?
Seit über 30 Jahren sinken nun in fast allen westlichen Ländern die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten, während gleichzeitig die Staatsschulden Schwindel erregende Ausmaße angenommen haben. Dieser Niedergang ist völlig paradox, denn in gleicher Zeit hat sich dank technologischer Revolutionen die Produktivität in etwa verdoppelt! Doch Politik und Medien ignorieren diesen auffälligen Widerspruch. Sie stecken die Köpfe in den Sand, wo doch eigentlich Aufklärung das Gebot der Stunde wäre.

In zahlreichen Abhandlungen und Büchern habe ich immer wieder den Beweis angetreten: Der globale Dumpingwettbewerb führt ins Verderben! Der weitgehend zollfreie Welthandel zerstört die soziale Marktwirtschaft und zwingt uns in ein absurdes Wettrennen um die niedrigsten Löhne, Steuern, Umweltauflagen und Finanzregulierungen. Gibt es an dieser Erkenntnis noch irgendeinen Zweifel?
Wenn ja, was könnte denn sonst die unselige Abwärtsspirale ausgelöst haben? Überzeugende Vorschläge werden nicht präsentiert, Debatten nicht geführt. Das derzeit relevanteste Thema der Menschheit wird systematisch totgeschwiegen.

 

Mantrahafte Beschwörungsformeln und gehirnwäscheartige Propaganda als Ablenkung von wichtigen Grundsatzfragen!
Die deutsche Bevölkerung wird mit unhaltbaren Beschwörungsformeln vollgedröhnt. "Deutschland profitiert "ganz besonders" von der EU, dem Euro und der Globalisierung" heißt es bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Selbst unsere unselige Exportabhängigkeit wird von unseriösen Meinungsmachern schöngeredet und für Propagandazwecke missbraucht.
Anstatt das Kind beim Namen zu nennen und sich endlich vom globalen Lohndumping loszusagen (das wäre ganz einfach), werden alberne Ideen als erfolgreiche Heilsbringer verkauft (
Agenda 2010, Bildungsoffensive, mehr Europa, mehr Zuwanderer, Rentenkürzungen, Riesterrente, Rente mit 67, mehr Umverteilung, Mindestlohn usw.).
Doch all diese "Programme" sind Augenwischerei - bestenfalls geeignet, vom eigentlichen Krankheitsherd abzulenken und die fatalen Folgen des globalen Dumpingwettbewerbs ein klein wenig zu mildern.

 

Warum wollen deutsche "Volksvertreter", dass der deutsche Arbeitnehmer sich einem Lohnwettbewerb mit Polen, Rumänen und Chinesen stellen muss?
Dazu besteht doch nicht die Geringste Notwendigkeit! Man bräuchte nur die Zölle schrittweise anheben - oder aber die Mehrwertsteuer (bei gleichzeitiger Absenkung der Sozialversicherungsbeiträge).
Man könnte auch auf die Global Player gezielt Druck ausüben. Zum Beispiel die Einfuhr von Waren, die unter ausbeuterischen Bedingungen hergestellt wurden (deren Zulieferkette nicht einwandfrei belegt werden kann),
mit einer Sondersteuer belegen.
Es gäbe so viele Möglichkeiten, sich gegen das "
kapitalistische Ermächtigungsgesetz" zu wehren! Unsere Starpolitiker und Journalisten haben aber anscheinend keinen Mumm, alte Dogmen und Vorurteile in Frage zu stellen.

PS: Die USA, Ikonen des Freihandels, verbieten seit den 1970er Jahren die Ausfuhr des im Lande geförderten Billigöls (um der eigenen Industrie einen Wettbewerbsvorteil zu sichern). Allein die Gasvorkommen in den USA bescherten 2012 der amerikanischen Wirtschaft einen Kostenvorteil von ca. 100 Milliarden Dollar. Also Freihandel immer nur einseitig, solange es im nationalen Interesse ist. Von Chancengleichheit keine Spur.

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse
(alles überparteilich, ohne Staatspropaganda, werbe- und gebührenfrei)
"Wir leben in einer parlamentarischen Demokratie!"
Die dreiste Proklamation des Fachkräftemangels!
Globalisierung, Nullzinspolitik: Wie aufrichtig ist der Spiegel?
Armutsforschung: Welchen Staaten mit hohen Geburtenraten geht es wirklich gut?
Die fiesen Tricks der Antidemokraten!
Leitete Donald Trump das Ende der Globalisierung ein?
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Startseite www.globalisierung.com.de
Impressum
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher). Erstveröffentlichung 2013.

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).


Die Manipulation der öffentlichen Meinung …
Wie kann es angehen, dass trotz stetig wachsender Automatisierung seit 1980 die realen Nettolöhne und Renten sinken? Nach meinen Erkenntnissen gelang dieser schleichende Niedergang, dieses negative Wirtschaftswunder, nur über eine fundamentale Umerziehung der Bevölkerung. Denn ihr wurden über Jahrzehnte Irrlehren eingeredet, die absolut verlogen und kontraproduktiv waren. Dazu einige Beispiele:
• Der fanatisch betriebene Zollfreihandel erzwingt das innereuropäische und globale Lohn- und Konzernsteuerdumping.
Dieses widerwärtige Erpressungssystem knechtet die gesamte Menschheit …
• Durch Unterbezahlung wurde in einigen Branchen ein Fachkräftemangel erzeugt, um Deutschland in ein Multikulti-Einwanderungsland zu verwandeln.
Das führt aber nicht nur zum importierten Lohndumping, sondern hat noch weit verheerendere Auswirkungen …
• Der Euro wird noch immer als Erfolgsgeschichte gepriesen, obwohl sich die Eurostaaten nur noch über eine betrügerische Billiggeldschwemme über Wasser halten können.
Leider verstehen die meisten Leute nicht, was diese Geld- und Zinsmanipulation letztlich bedeutet und wie sehr dadurch die Marktwirtschaft ausgehebelt wird …
• Staatliche und private Gesinnungsmedien versuchen der Bevölkerung gehirnwäscheartig einzureden, der "böse weiße Mann" sei verantwortlich für die Armut in dieser ungerechten Welt.
Dabei führt die Armutsforschung zu ganz anderen Ergebnissen …

Schon diese vier Beispiele (ich habe davon in meinen Büchern mittlerweile über 150 angeprangert) lassen erkennen, wie dogmatisch und manipulativ die Meinungsbildung geworden ist. Die namenlose Kapital- und Konzernlobby hat es tatsächlich vermocht, über eine penetrante mediale Dauerberieselung des Wahlvolkes ihre ureigensten Interessen durchzusetzen. So sind es vor allem die Aktienkonzerne (und deren Aktionäre), die von der verbrecherischen Nullzinspolitik profitieren.
Ich fürchte, die öffentliche Meinungsbildung wird heute kaum weniger manipuliert als zu Zeiten der Nazidiktatur. Lediglich die Methoden haben sich gravierend geändert. Heute erfolgt die Umerziehung schleichend und unauffällig, man lässt sich Zeit, erweckt den Anschein, es gäbe eine Meinungsfreiheit und eine offene, faire Debattenkultur.

Dieser Entwicklung darf man nicht tatenlos zusehen:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …