Der Propagandaapparat
der Globalisierungslobby

 

Wie ist es möglich, dass trotz aller negativen Erfahrungen die westliche Welt immer noch auf den Zollabbau und Freihandelszonen setzt und damit den Globalisierungswahn weiter unterstützt und vorantreibt?

Erst wenn man sich die Machtstrukturen so richtig vor Augen führt, erklärt sich das sture Festhalten an dieser inhumanen und weltfremden Politik.

 

Das ausgefeilte System der Beeinflussung:

1. Von Unternehmensverbänden finanzierte Wirtschaftsinstitute versorgen Politik und Medien mit globalisierungsfreundlichen Meldungen und Statistiken.

2. Auf dieser Basis wird auch Einfluss auf den wirtschaftspolitischen Lehrstoff an Oberschulen und Universitäten genommen.

3. Wirtschaftsjournalisten und WiPo-Lehrer wurden während ihrer gesamten Ausbildung weitgehend auf die vermeintlichen Vorzüge des Zollabbaus und der Freihandelszonen eingestimmt.
Sie sind dadurch in der Regel voreingenommen und vorprogrammiert und kaum mehr in der Lage, sich eine eigene Meinung zu bilden und über Alternativen nachzudenken.

Zwar werden vereinzelt auch kritische Texte (zum Beispiel von mir) im Schulunterricht verwendet oder zur Lehrerausbildung herangezogen.
Aber dies geschieht nur in besonders aufgeschlossenen Bundesländern und kann kaum etwas gegen die allgemeine Wertedominanz der herrschenden Freihandelskultur ausrichten.

4. Die während des Volkswirtschaftsstudium herangezüchteten glühenden Verfechter der Freihandelsideologie werden zumeist auch als Journalist das weitergeben, was sie einst gelernt haben.

Und entsprechend sind auch die Medien unerträglich einseitig ausgerichtet.
Die Globalisierung wird im Grundsatz gutgeheißen und für unabänderlich erklärt (dem Zeitgeist entsprechend).

Gleiches geschieht mit der EU, die schließlich auch im Grunde eine aufgeblasene und ungerechte Freihandelszone darstellt und in der krasse Lohn- und Steuerunterschiede ungepuffert aufeinanderprallen.
Die Folge: Lohndumping, Steuerdumping, Bürokratisierungswahn, Subventions- statt Marktwirtschaft, gigantische Transferleistungen (Schuldenunion) usw.

5. Zigtausende von Konzernen angeheuerte Profi-Lobbyisten sind ständig im Einsatz, die maßgeblichen Politiker von den Vorteilen des Zollverzichts (der Globalisierung und der EU) zu überzeugen. Die Gegner dieses Freihandelswahns haben so gut wie keine Lobby.

6. Hohe Parteispenden seitens der Industrie sorgen zusätzlich für ein wohlwollendes Vertrauensverhältnis. Auch gutdotierte Posten in den Aufsichtsräten von Konzernen sowie großzügig honorierte Vortragsabende können sehr wohl die Neutralität mancher Politiker beeinflussen.

 

Fazit: Wer den Kreislauf der Meinungsbildung bedenkt, wird sich kaum noch über die Zollphobie westlicher Regierungen und der etablierten Parteien wundern.

 

Hintergrund & Analysen:

Ist die Globalisierung Basis unseres Wohlstandes?
Und leben wir auf Kosten der anderen?

Die dreiste Proklamation des Fachkräftemangels!

Wann kommt der Dexit? (der Austritt Deutschlands aus der EU)

"Deutschland profitiert..." Die dreisten Parolen der Demagogen.

 

 

 

© M. Müller, Flensburg
Impressum

 


Ab sofort im Buchhandel lieferbar (auch in den USA):

"Meckern kann jeder - wenn es jedoch um einleuchtende Schlussfolgerungen und realisierbare Gesamtkonzepte geht, verstummen die meisten Kritiker!"

Die Welt ist anders, als uns vorgegaukelt wird!
Die Menschheit wird systematisch verdummt! Globalisierung und EU funktionieren nicht so, wie man uns einzureden versucht. Deshalb erleben wir seit über 30 Jahren einen beispiellosen Reallohnabstieg trotz stetig steigender Produktivität.

Wer dieses merkwürdige Paradoxon verstehen möchte, findet im Buch "DAS KAPITAL und die Globalisierung" die entlarvenden Antworten. Ohne falsche Rücksichtnahmen werden die schlimmsten politischen Irrtümer und Fehler aufgedeckt und die überfälligen Korrekturmaßnahmen angemahnt.

Die Dominanz der Konzerne, der ewige Monopolisierungstrend, die unselige Steuerflucht, die Abhängigkeit vom spekulativen Weltfinanzsystem und Turbokapitalismus ließen sich mit wenigen Eingriffen beenden - man muss es nur wollen. Es bedarf nicht einmal utopischer Wunschvorstellungen (internationaler Abkommen), wie manch prominente Ökonomen sie immer wieder scheinheilig anmahnen - jeder souveräne Staat kann autark handeln!

DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.

Autor Manfred J. Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm,
13,50 Euro

Bestellung über www.amazon.de, www.buchhandel.de, www.ebook.de, www.thalia.de, www.hugendubel.de, www.buecher.de
Natürlich auch im stationären Buchhandel erhältlich (muss dort aber oft erst bestellt werden).

Was macht es für einen Sinn, den wirklich relevanten Fragen ständig auszuweichen?

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von M. J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.