Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Gesellschaft

Profitiert unsere Gesellschaft von der Globalisierung? Welche gesellschaftlichen Veränderungen verlangt die Globalisierung?

Wie würde unsere Gesellschaft ohne Globalisierung funktionieren? Besser? Oder vielleicht doch schlechter? Um sich ein genaues Bild zu schaffen muss man schon recht genau hinsehen und tiefgreifende Überlegungen und Vergleiche anstellen.

 

Wie war es früher?
Wie war es früher in den "Urzeiten" vor der Globalisierung? Und wie hätte sich der technische Fortschritt ausgewirkt ohne massiven Zollabbau, der die Grundlage für die Globalisierung gelegt hat?

Eines scheint sicher - das beispiellose Aussterben ganzer Industriezweige hätte es nicht gegeben! Ob Kameras, Büromaschinen, Handys, Fernseher, Computer, Textilien, Möbel oder Schuhe - alles würde noch im eigenen Land hergestellt.
Durchaus möglich, dass dann der technologische Fortschritt ein klein wenig langsamer vorangeschritten wäre. Vielleicht läge man gar im produktiven Entwicklungsstadium um fünf Jahre zurück und müsste derzeit (im Juni 2012) noch ohne Smartphones auskommen.
Aber einmal ganz ehrlich: Wäre ein etwas geringeres Tempo bei der Technologisierung dieser Welt wirklich so furchtbar? In den 1970er Jahren zum Beispiel hat man schließlich auch schon ganz gut gelebt. - Wenn nicht gar besser, geruhsamer, mit weniger Sorgen und Existenzängsten.

Die Arbeitsplätze waren ohne globalen Dumpingwettbewerb relativ sicher. Welcher Arbeitnehmer hätte damals etwa eine befristete Stellung angenommen oder unter Tarif gearbeitet? Lohnarbeit, Zeitarbeit, dubiose Praktika und schlechtbezahlte Minijobs gab es nicht.

Nun wird mancher einwenden, das seien damals goldene Zeiten gewesen, die so schnell nicht wiederkommen. Aber warum eigentlich? Warum kann und darf es die goldenen Zeiten heute nicht mehr geben? Weil man stur am Zollabbau festhalten muss? Weil die Mächtigen dieser Welt in ihren G-8 und G-20-Gipfeln unbeirrt am totalen (Zoll)-Freihandel festhalten?

 

Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Gesellschaft:
Der Mensch soll sich dem globalen Dumpingwettbewerb unterordnen!
Eine starke Globalisierungslobby hat es geschafft, dass die Menschheit sich den Interessen einer kleinen Minderheit beugt. Sein ganzes Leben soll der brave Bürger sich der Doktrin der "internationalen Arbeitsteilung" unterordnen.
Das bedeutet vor allem: Allzeit bereit und flexibel sein! Flexibel bezüglich des Arbeitsortes, des Arbeitsplatzes, der Arbeitszeit und des Arbeitseinkommens. Also den Arbeitsplätzen ständig hinterherlaufen, sich zunehmend mit Schichtarbeiten abfinden, sich ständig weiterbilden und notfalls mehrmals im Leben umschulen.

Das geregelte Familienleben, das in den 1970er Jahren noch im Mittelpunkt stand, wird zum Auslaufmodell und kann sich heute kaum jemand mehr leisten. Trotz ständig steigender staatlicher Zuwendungen in Form von Krippenplätzen, Kitas, Eltern- und Kindergeld sinkt die Zahl der Eheschließungen und die Geburtenrate.
Der Staat versucht verzweifelt, dieses Defizit durch die Integration von Armutsflüchtlingen aus aller Welt zu kompensieren, was natürlich neuerliche Probleme aufwirft. Die Staatsschulden konnten nur über eine Billiggeldschwemme gedeckelt werden und die Glücklichen, die noch über einen gutbezahlten Job verfügen, müssen immer höhere Abgaben fürchten.
Am Ende führt diese Politik der Ignoranz zu einer Vergraulung der Eliten und Vermögenden, was wiederum weitere unangenehme gesellschaftliche Veränderungen zur Folge haben wird.

 

Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Gesellschaft:
Das internationale Finanzsystem führt ins Chaos!
Brauchen wir ein internationales Finanzsystem? War das überschaubare, national ausgerichtete Bankensystem der Vor-Globalisierungsära wirklich so schlecht? Damals jedenfalls funktionierte das Geldwesen noch recht gut, der Finanzmarkt war vom Staat kontrollierbar, Tugend und Moral noch keine leeren Worthülsen.
Heute aber werden die ansteigenden Staatsschulden teilweise über die Druckerpressen der Zentralbanken finanziert. Gleichzeitig sollen die Zentralbanken mit ihrem selbst generiertem Billiggeld Bankenpleiten verhindern und die Konjunktur ankurbeln.

Der künstlich geschaffene Billigzins wiederum verstärkt die Abkehr von einer soliden Marktwirtschaft. Es werden gefährliche Spekulationsblasen erzeugt (Billighypotheken beflügeln den Bauboom) und die Besitzenden schleichend enteignet (Guthabenzins für risikolose Anlagen weit unter der Inflationsrate).
Die ganze Welt wird so zum Spielball des Kapitals, der Schattenbanken und vor allem der Zentralbanken. Wie lange glaubt man, ohne moralische Grundsätze und Tugenden das unkontrollierbare Weltfinanzsystem noch in Schach halten zu können?

Eine Gesellschaft, die ständig auf dem Pulverfass lebt, wird kaum zur Ruhe kommen und sich mit wirklich relevanten Zukunftsfragen befassen können. Mit immer neuen Rettungsschirmen und Bürgschaften gilt es nur noch, das Chaos zu verhindern, sich Zeit zu erkaufen und zu hoffen, dass sich die Lage irgendwann einmal wieder beruhigt.

 

"Die Corona-Krise beweist einmal mehr, dass ich mit allen meinen schon vor Jahren und Jahrzehnten aufgestellten Thesen und Prophezeihungen richtig lag!" (Manfred Julius Müller)

 

Aus der Reihe "Die Auswirkungen der Globalisierung":
• Einleitung: Welche Auswirkungen hat die Globalisierung?
Die Auswirkungen der Globalisierung auf Deutschland
Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Politik
Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Unternehmen
Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Umwelt
Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Gesellschaft
Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Entwicklungsländer
Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Wirtschaft

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse (alles werbefrei):
Globalisierung: Die Ignoranz der Fakten
Der politische Gegner, der böse Populist …
Analyse der Parteiprogramme zur Bundestagswahl 2021
Sinnloses Wirtschaftswachstum statt Lohnzuwachs?

 

Startseite www.globalisierung.com.de
Impressum
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher).

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).


Aktuelle Sachbücher von Manfred Julius Müller:

Neue Konzepte braucht das Land!
Einleuchtende Konzepte, die jedes souveräne Land ohne internationale Abkommen rasch einleiten kann. Konzepte auf der Basis erkannter Grundsatzfehler der Vergangenheit. Konzepte, die jeder vernunftbegabte Bürger leicht nachvollziehen kann. Denn kein Staat kann auf Dauer über eine zerstörerische Billiggeldschwemme/Nullzinspolitik über seine Verhältnisse und von der Substanz leben. Irgendwann fliegt der ganze Schwindel auf, bricht das Kartenhaus in sich zusammen.

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift, die ganz neue Perspektiven aufzeigt (mit über 60 Reformvorschlägen).
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de


Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um notwendige Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Dabei haben natürlich die seit 1980 sinkenden realen Nettolöhne und Renten einen triftigen Hintergrund, eine Ursache. Ebenso wie die Verzwanzigfachung der Arbeitslosenzahlen seit 1965.
"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik maßgeblich beeinflussen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift
Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro.
(auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de


DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.
Autor Manfred J. Müller, 172 Seiten, 2. Auflage, 13,50 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de




Nachtrag 31. August 2021, 26 Tage vor der Bundestagswahl:
Noch immer werden die entscheidenden Fragen nicht gestellt!
Verfolgt man die Anliegen der etablierten Parteien, wollen alle natürlich nur des Beste (fördern, subventionieren, umverteilen). Aber ob und wie erfolgreich sich deren Konzepte später auch umsetzen lassen, können nicht einmal Experten abschätzen. Vor allem, weil die wichtigsten Baustellen einfach totgeschwiegen werden. Die entscheidende Frage ist doch:
Wie gedenkt man, aus der seit zehn Jahren anhaltenden Billiggeldschwemme/Nullzinsphase wieder herauszukommen?
Wer Deutschlands schleichenden Niedergang als Erfolg verkauft (angeblich gesunkene Arbeitslosenzahlen und gestiegene Reallöhne), irgnoriert das Wesentliche! Nämlich dass durch die gigantische zinslose Billiggeld-Notprogrammblase nicht nur die Sparer enteignet und die Marktwirtschaft ausgehebelt, sondern auch die Zukunft verfrühstückt wurde. Die vermeintlich "guten" Zahlen (in Wahrheit sind sie mehr als beschämend) beruhen ausschließlich auf einem billionenschweren, unmoralischen Konjunkturprogramm. Seriöse Parteien müssten erklären, wie sie aus dieser Nummer wieder herauskommen, anstatt die Bevölkerung mit neuen großen Wahlversprechen zu ködern.


Überrumpelung statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?