Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Umwelt

Positive und negative Einflüsse der Globalisierung auf die Umwelt. Wie sieht die Gesamtbilanz aus?

 

Dreistigkeit kennt bekanntlich keine Grenzen. Und tatsächlich gibt es Leute die behaupten, die Globalisierung wirke sich insgesamt positiv auf die Umwelt aus. Untermauert wird diese Volksverdummung mit einer frechen Folge von Standardlügen. Die gängigste Version: "Die Globalisierung zwinge zu internationalen Umweltschutzabkommen."
Welch ein Schmarren! Als ob bei einem normalen, gesitteten Welthandel keine internationalen Abkommen möglich wären! Internationale Verträge sind schließlich keine Erfindung der Globalisierung, es hat sie schon immer gegeben.

 

Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Umwelt:
Wie kann der Warentourismus umweltfreundlich sein?

Das globale Transportaufkommen steigt unaufhörlich. Zu Lande, zu Wasser und in der Luft erhöht sich gespenstisch das Frachtaufkommen, als ob es keinerlei Vernunft und Grenzen mehr gäbe. Wozu das alles? Warum kann ein Staat wie Deutschland seine Konsumartikel nicht weitgehend selbst herstellen? Warum dieser merkwürdige Drang, den Außenhandel immer weiter auszuweiten?
Die regionale Produktion gilt als unzeitgemäß, der ungezügelte globale Freihandel wird gefeiert und gefördert. Hohe Subventionen fließen in die Produktion von Containerschiffen, LKW und Flugzeugen. Die fossilen Treibstoffe zur Aufrechterhaltung des abnormen Transportaufkommens bleiben zum großen Teil unversteuert. Die Kosten der gigantischen (unnötigen) Umweltverschmutzung und der daraus resultierenden Krankheiten werden den jetzigen Steuerzahlern und der Nachwelt aufgebürdet.
Die Subventionierung des Transports macht das globale Lohn- und Steuerdumping erst so richtig rentabel. Kostenneutrale Frachtraten würden den weltweiten Unterbietungswettbewerb deutlich erschweren und das lukrative Geschäftsprinzip vieler Global Player infrage stellen.

 

Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Umwelt:
Umweltdumping - der Preis macht's!

Als Versandhändler weiß ich, dass viele Produktionen nur wegen neuer EU-Umweltbestimmungen ins ferne Ausland verlegt werden mussten. Warum in Europa umweltfreundlichere Produktionsverfahren entwickeln, wenn außerhalb dieses Erdteils diese Auflagen nicht gelten? Würde sich der Welthandel bei angemessenen Zöllen auf ein normales Maß beschränken, könnten Umweltauflagen kaum umgangen werden. Dann müssten sich die Produzenten wohl oder übel mit den neuen Herausforderungen auseinandersetzen und könnten sich nicht durch eine Flucht ins Ausland aus der Verantwortung stehlen.

 

Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Umwelt:
Der Fluch der internationalen Arbeitsteilung

Selbst eine läppische elektrische Zahnbürste wird heute nicht mehr an einem Ort produziert. Die Herstellung der vielen Einzelteile verteilt sich auf die ganze Welt als Folge von internationalen Ausschreibungen. In irgendeinem Billiglohnland werden die Teile schließlich zusammengefügt. Niemand wird mir einreden können, diese aberwitzige Prozedur sei umweltschonend und würde die Verkehrswege entlasten.

 

Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Umwelt:
Ferne Produktionsstandorte erfordern eine aufwändige Kontrolle!

Wer in fernen Billiglohnländern produzieren lässt, muss auch einen Teil seiner Mitarbeiter ständig auf Reisen schicken. Es gilt die richtigen Hersteller zu finden, juristische Hürden zu nehmen und natürlich eine eigene Qualitätskontrolle einzurichten. Kein Wunder also, wenn auch der geschäftliche Personenflugverkehr ständig zunimmt. Dies wiederum hat auch Rückwirkungen auf den privaten Tourismus. Weil es die günstigen Fernreisen nun einmal gibt, werden sie auch genutzt. Wer auf sich hält, fliegt ans andere Ende der Welt statt im eigenen Land zu urlauben. Denn diese "Weltoffenheit" kann sich schließlich auch beruflich positiv auswirken.

 

Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Umwelt:
Zum Krabbenpulen nach Afrika!

Einen anschaulichen Einblick in die Absonderlichkeiten des umweltschädlichen Globalisierungswahns liefert die inzwischen gängige Praxis, Nordseekrabben nicht mehr vor Ort zu verarbeiten. Die Löhne an der norddeutschen Küste sind gegenüber den Löhnen in Marokko viel zu hoch. Also werden die Krabben per LKW in den fernen Erdteil transportiert und nach erfolgter Entschalung auf dem gleichen Wege wieder zurückgebracht. Frischer wird die Ware dadurch natürlich auch nicht.

 

Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Gesundheit:
Die Verzahnung der Weltwirtschaft erhöht die Pandemiegefahr - und zwar drastisch!

Der globale Waren- und Dienstleistungsverkehr kennt keine Grenzen mehr. So können sich hochansteckende Viren in Windeseile über die ganze Welt verbreiten. Aber wen interessiert das? Wen hat das jemals interessiert? Hauptsache die Gewinne stimmen! Hauptsache, man weicht keinen Millimeter von der eingefahrenen Mainstream-Ideologie ab und verteidigt weiterhin stur den ruinösen Zollfreihandel.

 

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse
(alles überparteilich, ohne Staatspropaganda, werbe- und gebührenfrei)
Grundsätzliches: Die Ursachen der Globalisierung
Globalisierung: Was lehrt uns die Corona-Krise?
Corona und die Folgen: Ist der Kapitalismus reformierbar?
Globalisierung: Die Ignoranz der Fakten
Welche Auswirkungen hat die Globalisierung?
Armutsforschung: Welchen Staaten mit hohen Geburtenraten geht es wirklich gut?
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Startseite www.globalisierung.com.de
Impressum
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher).

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zöllen).


Überrumpelung und Propaganda statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

Der unvernebelte Blick hinter die Kulissen politischer Machenschaften:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …